Was steht wirklich in der Bibel?

 

Jedem ist bekannt dass im Zuge einer Übersetzung in eine andere Sprache oftmals ein Informationsverlust einsteht.

Dies trifft leider uneingeschränkt auch für Bibelübersetzungen zu.

Da aber grade die Bibel wichtige Hinweise enthält, welche dann wenn diese befolgt bzw. nicht befolgt werden, dies gravierend positive bzw. negative Auswirkungen auf das menschliche Leben haben kann, ist ein möglichst genaues Wissen bzgl. der Bedeutung bestimmter Schlüsselwörter im jeweiligen biblischen Urtext wichtig.
Wie aber kann jemand, welcher weder die griechische noch die hebräische Sprache beherrscht die tatsächliche Bedeutung wichtiger Worte in der Bibel herausfinden?

 

Zum Glück hat da einmal jemand eine wirklich gute Idee gehabt – die Strong-Nummerierung!

 

 http://de.wikipedia.org/wiki/Strong-Nummerierung


Wie nun kann man diese geniale Idee anwenden? Welchen Nutzen bringt sie tatsächlich?

Es folgt eine kleine Anleitung bzg. einer Verwendung der Strong-Nummerierung anhand eines konkreten Beispiels.

 

1. Erläuterung des Beispiels (für Kurzfassung ohne Beispiel hier klicken)

 

2 . Mo 34,14 (“Schlachter-Übersetzung“):

Denn du sollst keinen anderen Gott anbeten. Denn der Herr, dessen Name »Der Eifersüchtige« ist, ist ein eifersüchtiger Gott.

 

2 . Mo 34,14 (“nicht revidierte Elberfelder Übersetzung“):

denn du sollst nicht einen anderen Gott anbeten; denn Jehova, dessen Name Eiferer ist, ist ein eifernder Gott;

Auffallend ist, dass in der “Schlachter-Übersetzung“ von einem eifersüchtigem Gott dessen Name Der Eifersüchtige ist

gesprochen wird,
in der “nicht revidierte Elberfelder Übersetzung“ von einem eifernden Gott dessen Name Eiferer  ist

gesprochen wird.

Der zugrunde liegende hebräische Urtext ist offensichtlich unterschiedlich übersetzt worden.

In dem einen Fall finden wir das Wort Eifersucht im andern das Wort Eifer.
Da auch in der deutschen Sprache zwei definitiv unterschiedlichen Worte niemals eine exakt gleiche Bedeutung haben, wäre es anlässlich obigen Beispiels schon interessant zu wissen, welche der beiden Übersetzungen den Urtext genauer wiedergibt. Denn, jedem, welcher bzgl der deutschen Sprache auch nur über Grundkenntnisse verfügt, ist bewusst, dass zwischen Eifer und Eifersucht ein beträchtlicher Unterschied bzgl der jeweiligen Bedeutung besteht (alleine schon deshalb, weil in letzterem Wort der Ausdruck Sucht zu finden ist).
Eine der möglichen Schlussfolgerungen könnte sein: Wenn Gott eifersüchtig ist, dann darf es der Mensch auch sein. Die Antwort auf diese Frage jedoch kann erhebliche Auswirkungen auf einen einzelnen Menschen und menschliche Beziehungen haben.

 

2. Vorgehensweise zur Herausfindung des tatsächlichen Bedeutung des im hebr. Urtext verwendeten Wortes.

 

>> Studienbibel aufrufen: http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=studybible&show=search

 

>> Nach Eifersucht bzw. eifersüchtig suchen

Ergebnis: Eifersucht -> 2 Treffer im NT, eifersüchtig 0 Treffer

Schlussfolgerung: In der nicht revidierte Elberfelder Übersetzung (die von der Studienbibel verwendete Übersetzung) kommen diese Wort im AT nicht vor.

 

>> Eine Wiederholung des Suchvorganges mit dem Wort Eiferer bringt u.a.  folgendes Ergebnis:

 

Im Alten Testament

H 7067

קנּא (qannâ')

Eiferer (1)

 

>> Ein Klick auf H 7067 (die Strong Nummer!) bringt u.a. folgendes Ergebnis:

קנּא

qannâ'

 

Übersetzung(en) in der Elberfelder Bibel:

Eiferer (1)

 

Eiferer   (1 Vorkommen in 1 Bibelstelle)

2. Mo 34,14

 


Schlussfolgerung: Das hebr. Wort qannâ' kommt nur ein einziges Mal in 2. Mo. 34, 14 vor und beschreibt dort definitiv eine Eigenschaft Gottes.


>> Ein Klick auf  Strong H 7068 >  für zu dem mit qannâ verwandten 'Wort

קנאה

qin'âh

 

Übersetzung(en) in der Elberfelder Bibel:

Eifer (24), denn (4), Neid (1)

 

Schlussfolgerung: Man erfährt, dass das qin'âh verschiedene Übersetzungsmöglichkeit bietet.
Schaut man sich alle 24 Stellen an, in welchen die Übersetzung Eifer gewählt wurde, so handelt es sich durchgängig um den Eifer Gottes, welcher, wie alle Eigenschaften Gottes, positiv ist.

 

Ein Mal wird dieses Wort mit Neid (also einer negativen Bedeutung) übersetzt

allerdings in Verbindung mit Menschen:

 

Neid   (1 Vorkommen in 1 Bibelstelle)

Jes 11,13

Und der Neid Ephraims wird weichen, und die Bedränger Judas werden ausgerottet werden; Ephraim wird Juda nicht beneiden, und Juda wird Ephraim nicht bedrängen.

 

Rein formal hätte man z.B. in der nachfolgenden Bibelstelle ebenfalls anstatt Eifer das Wort Neid verwenden können

 

5. Mo 29,19

Nicht wird Jehova ihm vergeben wollen, sondern alsdann wird der Zorn Jehovas und sein Eifer rauchen wider selbigen Mann; und der ganze Fluch, der in diesem Buche geschrieben ist, wird auf ihm ruhen, und Jehova wird seinen Namen unter dem Himmel austilgen;

 

Bzgl. Neid jedoch dürften sich die meisten Christen einig sein, dass dies keine Eigenschaft Gottes sein kann.


Es stellt sich die Frage, warum viele Bibelübersetzer für das Wort qannâ die in unserem Kulturraum eindeutig negativ assoziierte Übersetzung “der Eifersüchtige“ anstatt “Eiferer“  wählen.

Die möglichen Folgen einer daraus gezogenen falschen Schlussfolgerung können erheblich sein.

 

Hinweis: Mittels “Schnellnavigation“ (Menü-Punkt “Gehe zu“) kann innerhalb der Studienbibel auch direkt zu einer Strongs-Nummer oder einem Bibeltext mit eingefügten Strongs-Nummern verzweigt werden.

 

 

Falls man der Bedeutung einzelner Worte des Urtextes noch genauer auf den Grund gehen möchte, so ist die eine Verwendung entsprechender Konkordanzen, bzw. Lexika unvermeidlich (diese sind allerdings nur in Englisch online verfügbar):

 

>>  http://www.blueletterbible.org/search.cfm#strongs

 

>> Eingabe von 7068 (Hebrew-Button markieren)

 

Ergebnis (u.a.):

 

Strong's H7068 - qin'ah

קנאה

Transliteration

qin'ah

Pronunciation

kin·ä' (Key)

Part of Speech

feminine noun

Root Word (Etymology)

from H7065

 

 

 

>> auf Root Word H7065 klicken

 

Ergebnis (u.a.):

 

Strong's H7065 - qana'

קנא

Transliteration

qana'

Pronunciation

kä·nä' (Key)


Outline of Biblical Usage

1) to envy, be jealous, be envious, be zealous

 

Schlussfolgerung:

Das hebräische “Root Word“ bedeutet neidisch (to envy), eifersüchtig sein (be jealous), neidisch sein (be envious), aber auch begeistert, begierig, eifrig, enthusiastisch, pflichteifrig sein (be zealous).

Es obliegt dem jeweiligen Übersetzer, welche der beiden Möglichkeiten, die “positive“, oder die “negative“ er für seine Übersetzung verwendet. Diese hängt ab von dem Zusammenhang, in welchem das Wort qannâ'  jeweils im hebräischen Urtext steht.

Die Frage, welche sich stellt ist diese: Kann dieses Wort jemals, wenn es im Zusammenhang mit Gott steht, Negatives ausdrücken?
Wenn ja, dann würde dies bedeuten, dass Gott negative Eigenschaften aufweist.

 

Die Verwendung eines weiteren Lexikon bringt sinngemäß das gleiche Ergebnis:

 

>>  http://www.eliyah.com/lexicon.html  (Zweites Eingabefeld - Strong's Lexiconverwenden)

 

Ergebnis:

 

7065 qana' kaw-naw' a primitive root; to be (causatively, make) zealous, i.e. (in a bad sense) jealous or envious:--(be) envy(-ious), be (move to, provoke to) jealous(-y), X very, (be) zeal(-ous).

 

Ein weiteres Lexikon, welches auch die Eingabe original hebräischer bzw. griechischer Worte ermöglicht:

 

http://unbound.biola.edu/index.cfm?method=strongsLex.showSearchForm

 

 > zurück <

 

09.03.2009   L. Spies